Veranstaltung "WORK-CHILD-BALANCE"


Zentrales Thema der Veranstaltung im November 2012 war die ““Work-Child-Balance” – Einflüsse gesellschaftlichen Wandels auf kindliche Lebenswelten“. Im Vergleich zur Work-Life-Balance sollte mit diesem Titel deutlich darauf hingewiesen werden, dass es zentrales Thema der Veranstaltung war, die Perspektive der Kinder auf das Thema von Vereinbarkeit von Familie und Beruf in den Blick zu nehmen. Denn dies liegt uns als internationales Kinderhilfswerk besonders am Herzen: Kindern eine Stimme zu geben und sie zu Wort kommen zu lassen. 


Der Vorstandsvorsitzende von World Vision Deutschland, Christoph Waffenschmidt, machte schon in seiner Begrüßung klar, dass viele Menschen von den Schwierigkeiten betroffen sind, alles unter einen Hut bringen zu müssen. Mit verschiedenen Bällen müsse auch er jonglieren, um Familie und Beruf zu vereinbaren. Tochter Charlotte (5) demonstrierte dies gekonnt mit einem orangefarbenen Luftballon. Anschließend hielten Expertinnen und Experten verschiedener Fachrichtungen Vorträge: Der hessische Sozialminister Stefan Grüttner äußerte sich zu den Aufgaben der Politik, um die Work-Child-Balance in der Waage zu halten. Prof. Dr. Sabine Andresen, Goethe-Universität Frankfurt, berichtete über Ergebnisse aus den World Vision Kinderstudien von 2007 und 2010. Die Diplom-Pädagogin Ursula Diez-König knüpfte mit praxisnahen Beispielen aus ihrer täglichen Arbeit im hessischen KinderTagespflegeBüro an, konnte aber auch von persönlichen Erfahrungen mit ihrer eigenen Familie berichten.


Ein von World Vision produziertes Video zeigte Interviewausschnitte von Schülerinnen und Schülern der Rhein-Main International Montessori School (RIMS). Die Kinder und Jugendlichen schilderten ihre Erfahrungen mit arbeitenden Eltern. Mit großer Begeisterung aufgenommen gab es allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit eine ganz andere Perspektive und Sichtweise auf die Thematik zu erfahren.


Die abschließende Podiumsdiskussion, moderiert von Katharina Gerarts, fand statt mit Prof. Sabine Andresen, Frau Diez-König und drei Kindern und Jugendlichen, die auch schon im Video zur Sprache gekommen waren: Luis (11), Lisa (17) und Sven (17). Die Podiumsdiskussion rundete die Veranstaltung ab und gab noch einmal Gelegenheit für Nachfragen und Anregungen.