Kleinkind

Hintergrund/Problem



Derzeit sind weltweit 34 Millionen Menschen mit dem HI-Virus infiziert. 3,4 Millionen von Ihnen sind Kinder unter 15 Jahren. Jeden Tag infizieren sich über 7.000 Menschen neu mit dem Virus. 1,8 Millionen Menschen sind letztes Jahr an den Folgen von AIDS gestorben. Der Überwiegende Teil der HIV Infektion findet in Ländern der Entwicklungszusammenarbeit statt. Am allerstärksten betroffen ist Afrika südlich der Sahelzone wo etwa 2/3 aller HIV infizierten leben.

Übersicht der weltweiten HIV Prävalenzen



Quelle: Global report: UNAIDS report on the global AIDS epidemic 2010, S. 23















Die negativen wirtschaftlichen Folgen für die Länder mit hohen HIV Prävalenzraten sind gravierend.

Unter den Neuinfizierten befinden sich jährlich 390.000 Kinder, von denen die meisten schon bei der Geburt von Ihrer HIV-positiven Mutter angesteckt werden. Diese Ansteckung ist vermeidbar. In vielen Ländern des südlichen Afrikas ist HIV die Todesursache Nummer Eins bei Neugeborenen.

Es ist keine Übertreibung, wenn man HIV/AIDS als die größte Seuche seit Menschengedenken bezeichnet, verheerender als der Schwarze Tod des 14. Jahrhunderts, dem damals rund 25 Millionen Menschen zum Opfer fielen.

Es gibt 16,6 Millionen Aidswaisen, deren Väter oder Mütter oder beide Elternteile an AIDS verstarben. Ohne selbst infiziert zu sein, sind diese Kinder nichtsdestoweniger Opfer der Seuche, weil sie fortan ohne die Hilfe und das Einkommen ihrer Eltern ihr Leben fristen müssen. In einem von HIV und AIDS geprägten Umfeld sind gerade die verwaisten Teenager einem höheren Risiko durch HIV-Ansteckung ausgesetzt als Nicht-Waisen, weshalb es umso wichtiger ist, diese Jugendlichen in Förderprogramme aufzunehmen, da nur so der Teufelskreis von Verwaisung, Vernachlässigung, Ansteckung und Tod durchbrochen werden kann.


Strategie/Projektmodelle/Schwerpunkte


World Vision hat in seiner HIV Arbeit drei Schwerpunkte:

1. Präventionsarbeit (dies schließt die Vermeidung von der Übertragung von HIV von der Mutter auf das Kind ein)

2. Versorgung von durch HIV betroffenen (hier liegt der Focus auf den Waisenkindern)

3. Anwaltschaftsarbeit

1. Präventionsarbeit



In der Präventionsarbeit liegt der Focus einmal auf der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen und auf dem Verhindern der Mutter – Kind Übertragung. Hierfür hat World Vision zwei Projektmodelle entwickelt:

c-PMTCT (community Prevent Mother to Child Transmission)

C-PMTCT ist ein Projektmodel das die Verhinderung der Übertragung von HIV von der Mutter auf das Kind unterstützt. Hierbei geht es vor allem darum die Bevölkerung für das Thema zu sensibilisieren und Strukturen zu schaffen die es ermöglichen die Mutter und Ihr Neugeborenes vor HIV zu schützen. World Vision leistet hiermit einen wichtigen Beitrag zum Globalen Plan von UNAIDS um die Mutter – Kind Übertragung ganz zu eliminieren.

Präventionsmodel für Kinder und Jugendliche

Das Präventionsmodell für Kinder und Jugendliche wendet sich nicht nur an die Kinder und die Jugendlichen selber, sondern bezieht auch deren Umfeld sowie weitere Faktoren die deren Verhalten beeinflussen, mit ein.

2. Versorgung von durch HIV betroffenen


In diesem Bereich hat World Vision zwei Projektmodelle die weltweit, an den jeweiligen Kontext angepasst, eingesetzt werden.

CCCs (Comunity Care Coalitions)

Die CCCs sind eine Form von Bürgerinitiative die sich für die Belange für HIV Positive Menschen sowie für Waisenkinder einsetzt. Ziel ist es hierbei Hilfe für diese Gruppen zu organisieren und sicherzustellen. Wichtig ist hierbei, dass diese Hilfe von der Dorfgemeinschaft selber organisiert wird (Hilfe zur Selbsthilfe)

CoH (Channels of Hope)

CoH ist ein Programm von World Vision bei dem Kirchen und religiöse Führer für die HIV Problematik sensibilisiert werden. Diese Sensibilisierung führt dazu, dass diese sich dann aktiv für die durch HIV und AIDS betroffenen Menschen einsetzen, statt Sie wie in viele Fällen zuvor diskriminieren.

3. Anwaltschaftsarbeit


Bei der Anwaltschaftsarbeit unterscheidet World Vision zwischen der globalen und der lokalen Anwaltschaftsarbeit. Global existiert die gesunde Kinder Weltweit Kampagne, die sich unter anderem auch mit dem Thema HIV beschäftigt. Bei der lokalen Anwaltschaftsarbeit wird die lokale Bevölkerung dazu befähigt für Ihre Rechte vor Ort einzutreten und diese auch einzufordern.


Projektbeispiele/konkrete Studie




Prevent and protect: Linking the HIV and child protection response to keep children safe, healthy & resilient - Promising practices: Building on experience from Nigeria, Zambia and Zimbabwe

Case Study_Participation in Health Programming

Sierra Leone - HIV und AIDS bekämpfen



Weiterführende Links



UNAIDS



Unser Experte



















Stefan Sengstmann

Abteilungsleiter Fachberatung und Qualitätssicherung
Fachreferent HIV und AIDS
institut@worldvision.de